Missionsschwestern vom heiligen Namen Mariens



Geförderte Projekte der Stiftung „Caritas Christi urget“

Bis zum Jahresende 2010 waren die Schwestern unserer Kongregation wiederum eingeladen, Vorschläge zur Verwendung der Stiftungserträge einzureichen. Berücksichtigt werden sollten dabei vor allem bedürftige Kinder, Jugendliche und alte Menschen. Für die verschiedenen Projekte konnten Beträge in einer Gesamthöhe von 40.000,- Euro eingesetzt werden.

Wir danken allen, die durch ihre Spende dazu beigetragen haben!

 


Folgende Institutionen und Projekte wurden bisher im Jahr 2011 gefördert:


Erweiterung des Katholischen Kindergartens in Döbern, Görlitz 
Die Nachfrage nach einer katholischen Erziehung für die Jüngsten ist in der extremen Diaspora der Niederlausitz seit vielen Jahren größer als die Zahl der Kindergartenplätze. In Zusammenarbeit mit dem Bonifatiuswerk und mit Hilfe weiterer Spenden ist ein Erweiterungsbau des Kindergartens geplant.


Armenspeisung der Elisabethinnen in Aachen 
In den Räumlichkeiten des Mutterhauses der Elisabethinnen in Aachen wird täglich eine Armenspeisung für Bedürftige, insbesondere Wohnungslose, angeboten.


Wärmestube Osnabrück
Die Wärmestube in Osnabrück gibt vielen Notleidenden und Obdachlosen die Möglichkeit, eine warme Mahlzeit zu bekommen, sich tagsüber in den Räumen aufzuhalten, die Wäsche zu wechseln usw.


Vinzenz-Konferenz des Gemeindeverbundes Hl. Kreuz, Maria Rosenkranz und St. Bonifatius in Osnabrück Schinkel
Die Vinzenz-Konferenz in diesem Stadtteil wird damit konfrontiert, dass immer mehr Menschen Hilfe zum täglichen Leben oder in besonderen Notlagen brauchen. Ihr fehlen aber oft die
finanziellen Mittel.


Religiöse Kinderwoche in der Katholischen Pfarrei St. Anna, Schwerin
Die Religiöse Kinderwoche (RKW) ist ein katechetisches Angebot für Kinder von fünf bis vierzehn Jahren. Um möglichst vielen Kindern die Teilnahme an dieser Woche zu ermöglichen, erhält die Pfarrei eine finanzielle Unterstützung.


Ausstattung eines geplanten Familienzentrums in Itzehoe
Die Katholische Kirchengemeinde St. Ansgar, Itzehoe, plant als Pilotprojekt im Erzbistum Hamburg die Errichtung eines Familienzentrums. Zum Konzept dieser Einrichtung gehören als Bausteine: Beratung, Betreuung, Bildung, Austausch und Seelsorge. Die finanzielle Unterstützung trägt zur Anschaffung der notwendigen Einrichtungs- und erforderlichen Gebrauchsgegenstände bei.


Tabernakel für die Katholische Filialkirche St. Andreas, Schwerin
Die Ummantelung des Tabernakels befindet sich in einem Zustand, der eine dringende Erneuerung notwendig macht. Deren baldige Durchführung soll durch einen finanziellen Beitrag ermöglicht werden.


Bau einer Kapelle für ein Seminar in Akpu im Süden Nigerias
Das Seminar wird inzwischen von 360 Schülern im Alter von 10 – 15 Jahren besucht und wird von einem Priester, der in Deutschland studiert hat, geleitet. Der Rektor bittet um Spenden für den Bau einer einfachen Kapelle für die vier Priester, die dort arbeiten, und auch für die Schüler.


Schulbildung für Jugendliche in Mosambik
In Mosambik widmen sich Afrikamissionare – Weiße Väter, darunter P. Bernhard Wernke, der Förderung von Kindern und Jugendlichen. Die finanziellen Mittel sollen zur Förderung der Schulbildung verwendet werden.


Blindenheim der Elisabethinnen in Budapest
In Budapest unterhält die Ordensgemeinschaft der Elisabethinnen ein Heim für blinde und zum Teil mehrfach behinderte Kinder im Alter von 3 – 18 Jahren. Zu den Zielen der Einrichtung gehört es, für Kinder und erwachsene Behinderte, die das Heim verlassen, später ein Wohnheim und einen geschützten Arbeitsplatz aufzubauen.


Friedensdorf International
Dieser Verein sorgt sich um kranke Kinder, z.B. aus Angola oder aus Afghanistan, die in ihrer Heimat medizinisch nicht ausreichend betreut werden können. Die Kinder werden in deutschen Krankenhäusern – z.B. im Marienhospital in Marl – behandelt, leben danach noch eine Zeit im Friedensdorf in Oberhausen und kehren dann in ihre Heimat zurück.


Jugendhaus Pleschiwetz e.V., Slowenien
Das Jugendhaus Pleschiwetz e.V ermöglicht Kindern aus schwierigen sozialen Verhältnissen einen unbeschwerten Ferienaufenthalt.


Neue katholische Filialkirche in Enköping, Schweden
Die Pfarrei St. Lars, Uppsala, konnte im April 2010 vom bisherigen Besitzer, einem Zusammenschluss mehrerer Freikirchen, ein Grundstück samt Kirchengebäude erwerben. Nachdem die katholische Gemeinde bisher über keine eigenen Räumlichkeiten verfügte und lediglich für verschiedene Zwecke jeweils Räumlichkeiten anmieten musste, kann die Gemeinde nun vor Ort nicht nur eine kleine Kirche nutzen, sondern weitere Räumlichkeiten für die Gemeindearbeit. Mit der finanziellen Unterstützung kann geholfen werden, die notwendige Anpassung des Kirchenraumes für katholische Gottesdienste und umfassende Renovierungsarbeiten an durchzuführen.


Suppenküche in Moldawien
In Moldawien leidet ein  Großteil der Bevölkerung an extremer Armut. Vielen fehlen gerade im Winter Decken, Heizmaterial und die Möglichkeit zu wenigstens einer warmen Mahlzeit am Tag. Die Herz-Jesu-Priester unterhalten an fünf Orten in Moldawien Missionsstationen. Es sollen nun – wie jedes Jahr wieder – Suppenküchen in den Pfarreien eingerichtet werden, in denen Kinder und alle, die Hunger leiden, eine kostenlose warme Mahlzeit erhalten.


Weitere Projekte für bedürftige Einzelpersonen, Gruppen oder Familien
Unterstützung bedürftiger Schüler der Marienhausschule in Meppen
Finanzielle Unterstützung von bedürftigen Kindern und Familien mit niedrigen Einkommen


Verschiedene Kinderprojekte in der Diaspora

 

Kloster Nette - Kopfgrafik